• DAYO COCO

STOPPT DEN KLIMAWANDEL! Diese 3 Städte zeigen wie es funktioniert.

Viele Städte und Gemeinden fangen an die realen Bedrohungen des Klimawandels zu verstehen. Wenn wir jetzt keine größeren Maßnahmen ergreifen, ist es zu spät und es kommt zu katastrophalen Auswirkungen für unseren Planeten und alle Lebenwesen die darauf leben.


WAS KÖNNEN WIR TUN?

Angesichts der Realität des Klimawandels müssen wir anders darüber nachdenken, wie wir in dieser Welt leben, reisen und arbeiten. Mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Städten, die mehr als 70 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen ausmachen. Die Städte dieser Erde, verbrauchen mehr als 66 Prozent der weltweiten Energie.


Wenn es darum geht, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern, spielen Städte und Gemeinden also eine sehr große Rolle. Was es braucht, sind angemessene Pläne und Programme um den Klimawandel zu bremsen.

Es gibt drei Städte, die dem Klimawandel den Kampf angesagt haben und mit wichtigen Maßnahmen und Zielen die Auswirkungen des Klimawandels verringern.



VANCOUVER, KANADA

Gäbe es einen Wettbewerb würde die kanadische Stadt definitiv einen goldenen Stern bekommen! Im Jahr 2011 verabschiedete Vancouver seinen „Greenest City Action Plan“ mit Zielen und Vorgaben, um bis 2020 die „grünste Stadt der Welt“ zu werden. Bis 2018 wurden bereits viele seiner Maßnahmen mit hoher Priorität umgesetzt, darunter die Einrichtung eines Programms zur Sammlung von Essensresten bzw. Lebensmittelabfällen und mehr als 3.000 grünen Arbeitsplätzen. Der Plan enthält auch Ziele für die Ökologisierung von Verkehr und Gebäuden. Bis 2040 sollen mindestens 65 Prozent aller Fortbewegungen in Vancouver zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen werden. Außerdem gibt es vorbildhafte Standards für die Einhaltung der Energieeffizienz von Gebäuden.



KOPENHAGEN, DÄNEMARK

Viele Städte und Gemeinden haben gerade erst damit begonnen, den Klimawandel ernst zu nehmen. Die dänische Hauptstadt Kopenhagen war dem Spiel jedoch weit voraus. Mit dem „CPH-2025-Aktionsplan“ will die Stadt bis 2025 klimaneutral sein. Bis 2017 hatte die Stadt trotz eines Bevölkerungswachstums von 16 Prozent im selben Zeitraum bereits erstaunliche 38 Prozent weniger CO2 emittiert. Die Steigerung der grünen Energie aus Biomasse und Wind für die Wärme- und Stromerzeugung der Stadt führte zu erheblichen CO2-Einsparungen. Weitere Maßnahmen umfassten den Ersatz von Straßenlaternen durch LED-Beleuchtung, die Einführung von Elektrobussen, den Ausbau von Radwegen und das umweltfreundliche Heizen.



NEW YORK CITY, USA

Am 1. Juni 2017 gab Präsident Trump seinen Rücktritt vom Pariser Klimaabkommen bekannt. Am nächsten Tag unterzeichnete der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio eine Vereinbarung, in der die bevölkerungsreichste Stadt der USA verpflichtet wurde, das Pariser Abkommen einzuhalten. Hunderte von US-amerikanischen Städten folgten diesem Beispiel und zeigten unter den Amerikanern enorme Unterstützung für Maßnahmen gegen den Klimawandel. 2014 verpflichtete sich New York City, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 Prozent zu senken. Weitere Ziele sind die Verbesserung der Bauvorschriften, um den Energieverbrauch um 40 bis 70 Prozent zu senken, Investitionen in die Infrastruktur von Elektrofahrzeugen zu tätigen, sowie Verbesserungen an U-Bahnen und der Ausbau von Radwegen.


Follow us on:

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

DAYO COCO Kontakt:

T:  040 / 38 07 44 10

2018 Packaging Design by Nicola Yong

0